Leberknödelsuppe

Hier noch ein Hausrezept: Leberknödelsuppe

Für die Brühe: 1kg Tafelspitz 1 Zwiebel 1/2 Lauch 1/4 Sellerie 2 Karotten

Für die Leberknödel: 100gr Butter 3 Eier 150gr Semmelbrösel 200gr gemahlene Leber 1/2 Zwiebel in feine Würfel geschnitten Salz,, Pfeffer, Muskat

Butter schaumig rühren danach ein Ei zugeben, verrühren bis es eine homogene Masse gibt, etwa 1/3 der Semmelbrösel hinzufügen, dananch die restlichen Eier, gemahlene Leber, gehackte Zwiebel und Gewürze, am Schuß die restlichen Semmelbrösel hinzugeben, aus dem Teig kleine Klößchen formen und in der Brühe ca. 20 min. kochen.

Viel Spaß beim Nachkochen

Willybecher - Wo kommt der Name her?

Unser Gast Michael M. aus Köln hat uns bei der Beantwortung der Frage "Warum heißt der Willy-Becher wie er heißt?" weitergeholfen:

"Willybecher ist das Synonym für das deutsche Standardglas. Charakteristisch ist seine Form: Unten schmal wird er zur Mitte etwas dickbäuchiger, um oben wirder zu einer Öffnung mit kleinerem Durchmesser zusammenzulaufen. Der Willybecher wird in den Größen 0,2l, 0,25l, 0,3l, 0,4l und 0,5l hergestellt.

Seinem Namen verdankt er seinem Erfinder Willy Steinmeier, damals Vertriebsleiter bei der Glaswerke Ruhrglas AG. Er hat dem Willybecher zu seiner dezenten Form verholfen. Das Glas wird seit 1954 hergestellt und noch immer bis zu zehn Millionen Mal pro Jahr verkauft."

Besten Dank nach Köln.

Wettbewerb Bayerische Küche 2010

Auszeichnung "Silber"

Seit Jahren ist es für uns Ehrensache beim Wettbewerb Bayerische Küche teilzunehmen. So auch im Jahr 2010.

Die Auszeichnungfreut uns sehr. Wir fühlen uns bestärkt Traditionen weiter zu pflegen.

Hiermit möchten wir uns auch bei unseren treuen Stammgästen bedanken.

Mehr zum Wettbewerb finden Sie auf der Homepage: www.franken-gieniesserland.de

Zusätzliche Informationen